Was ist ein Wahlarzt?
Die Bezeichnung Wahlarzt leitet sich vom Recht des Patienten ab,
sich seinen behandelnden Arzt frei wählen zu können.
Ein Wahlarzt ist ein niedergelassener Arzt, der in keinem Vertrags-
verhältnis mit den Krankenkassen steht, eine Direktverrechnung mit
den Krankenkassen ist somit nicht möglich (ausgenommen Gesunden-
untersuchungen und Mutter-Kind-Pass- Untersuchungen).
Die Leistungen werden direkt an Sie verrechnet. Sie benötigen für
Inanspruchnahme dieser Leistungen weder Überweisung noch
Krankenschein oder E-card, letztere ist jedoch praktisch, wenn man
seine Versicherungsnummer nicht auswendig kennt.

Welche Vorteile bietet der Wahlarzt?
Der Wahlarzt nimmt sich bewusst mehr Zeit für eine individuelle
Behandlung. Der Wahlarzt nimmt sich bewusst mehr Zeit zum
Zuhören.
Der Wahlarzt nimmt sich bewusst mehr Zeit für exakte und
verständliche Erklärungen. Der Wahlarzt nimmt sich bewusst mehr
Zeit für eine intensive und flexible Behandlung/Untersuchung.
Der Wahlarzt nimmt sich bewusst mehr Zeit, um auf die individuellen
Bedürfnisse des Patienten eingehen zu können.
Der Wahlarzt ist unabhängig in der Wahl seiner Behandlung und nicht
an Richtlinien eine Krankenkasse gebunden. Termine können ohne
Wartezeiten, auch am Abend und am Wochenende vergeben werden.
Dadurch steigt die Qualität der Behandlung, die letztlich für das
Wohlergehen des Patienten ausschlaggebend ist.

Muss man ein Wahlarzt-Rezept umschreiben lassen?
Wahlarztrezepte werden wie Kassenrezepte gehandhabt, lediglich bei
chefarztpflichtigen Rezepten kann es notwendig sein, die Rezepte von
einem Kassenarzt unterschreiben zu lassen oder die chefärztliche
Bewilligung vorher bei der Krankenkasse einzuholen.